Themen » Flüchtlinge willkommen

 

Café International in Dresden-Klotzsche

Seit Anfang April 2016 haben die Kirchgemeinden von Dresden Klotzsche gemeinsam mit der „Initiative Brücken schaffen“ eine regelmäßige Begegnungsmöglichkeit für Einheimische und Fremde geschaffen, um Kontakte wachsen zu lassen und Sprache zu üben. Das Café ist jeden Sonntagnachmittag 15:00 – 17:00 Uhr im Neuen Gemeindezentrum der evangelischen Kirchgemeinde in der Alten Post, Gertrud-Caspari-Straße 10 geöffnet. mehr »

Lukaskirchgemeinde unterstützt...

...geflüchtete Menschen im Stadtteil

Im Umfeld unserer Gemeinde liegen mehrere Erstaufnahmeeinrichtungen (Gutzkowstr., Neue Mensa Bergstr.) und eine kommunale Gemeinschaftsunterkunft (Strehlener Straße). Für die Geflüchteten dort wurde ein wöchentlich stattfindendes Sprachangebot in der Lukaskirche eingerichtet. Aus diesem Treff heraus entstand das abgebildete Plakat, das hoffnungsvolle Momente einfängt: Der passionierte Hobbyfotograf Uwe Jensen unterstützt Flüchtlinge beim Deutschlernen und hat sie zugleich porträtiert. Entstanden ist eine Fotocollage mit Porträts von Kindern, Frauen und Männern. Die Plakatvorlage kann gern für weitere Kirchgemeinden und andere Orte angefragt werden. mehr »

"Treff International"

im Kirchspiel Dresden-Neustadt

Jeden Dienstag zwischen 17.30 und 20 Uhr öffnet im Jugendkeller/Martin-Luther-Platz 5 der "Treff International". Geflüchtete und Kirchgemeindeglieder sowie Interessierte können sich dort kennenlernen. Es gibt Tee und einen kleinen Snack, Spielemöglichkeiten und auch Platz für etwas Ruhe. mehr »

Meet and Greet - Die 15.30-17 Uhr

Jugendzentrum der Trinitatiskirchruine

Jugendliche des Dresdner St.-Benno-Gymnasiums wollen gleichaltrige Neudresdner kennenlernen und erwarten deshalb jugendliche Flüchtlinge immer Dienstags zwischen 15.30 Uhr und 17 Uhr im Jugendzentrum der Trinitatiskirchruine, um gemeinsam Hausaufgaben, Ausflüge und Sport zu machen, gemeinsam zu essen und viel miteinander zu reden und zu lachen. Infos: Tel. 0351 44 18 823  

Gemeinden knüpfen Kontakte...

... ins Erstaufnahmelager

Auch im Jahr 2016 wird es Besuche im Erstaufnahmelager auf der Nöthnitzer Str. im Rahmen der Willkommenscafes geben. Bis auf weiteres finden die Besuche 14-tägig statt. Treffpunkt ist auf dem Parkplatz vor dem Lager jeweils 15.00 Uhr am 1. und 3. Samstag im Monat. KuchenbäckerInnen und Mitstreiter für den Besuch im Camp sind herzlich willkommen.
ACHTUNG: Auf Anordnung der Landesdirektion, dem Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtung, dürfen Kinder unter 18 Jahren nicht mehr mit ins Camp kommen.
Kontaktadressen und weitere Informationen sind im Pfarramt der Zionskirche erhältlich.  

Flüchtlingshilfe Dresden-Südost

Mehr als 60 Menschen aus den umliegenden Kirchgemeinden verschiedener Konfessionen und verschiedener politischer Prägung haben sich in der Flüchtlingshilfe Süd-Ost zusammengefunden. Sie bereitet sich in mehreren Kleingruppen auf die Flüchtlinge vor, die nach Lockwitz und Niedersedlitz kommen. Wer mittun möchte, melde sich bitte bei Benjamin Schöler, schoeler@caritas-dresden.de  

Gemeinsam im Dresdner Westen

Initiative kümmert sich um Flüchtlingsheims in Dre

Unter dem Motto "Gemeinsam im Dresdner Westen" kümmert sich eine Initiative um das Flüchtlingsheim in Dresden-Stetzsch. Immer Donnerstags gibt es dort ein Begegnungscafé. Die Ehrenamtlichen begleiten in die Bibliothek oder beraten rund um den Lebensalltag hier. Außerdem wird gemeinsam Sport ge- und eine Fahrradwerkstatt betrieben.
Am 14. November 11.11 Uhr wird gemeinsam die Karnevalssaison eröffnet.  

Ehemaliger Röhrsdorfer Gasthof wird Refugeeum

Im ehemaligen Gasthaus Röhrsdorf sollen Menschen "Willkommen" geheißen werden, die ihre Heimat verlassen mussten. Dort soll ihnen geholfen werden, sich in der fremden Umgebung zurechtzufinden und anzukommen. Schon in der Vergangenheit führte das alte Gasthaus viele Menschen zusammen. Nun wird dieses Haus wieder belebt: Einerseits von Menschen, die dringend eine Herberge benötigen. Dafür werden zwei Wohnungen, eine Küche und einen Ess- und Aufenthaltsraum für elf Personen zur Verfügung gestellt. Zum anderen soll im großen Saal des Hauses wieder Leben stattfinden: mehr »

Das "Weltchen" in Mickten

Das Weltchen ist ein brachliegendes Grundstück am Rande des Dresdner Stadtteils Mickten. Kinder der Umgebung haben es als Budenbau und Versteck genutzt. Das soll auch weiterhin so bleiben. Eine riesige Brommbeere bietet Platz für ein Labyrinth aus Dornen, eine eigene Welt für sich.
Was könnte aus so einem Grundstück werden? Wenn man es weiterhin sich selbst überlässt, irgendwann tatsächlich ein Wäldchen, wenn man es pflegt ein Park oder ein Garten. Ein Garten, in dem verschiedene Welten sich treffen, alt und jung, schon lange in Dresden wohnend und neu hier, ein Ort zum zusammenkommen um zu spielen zu gärtnern oder …. Alle sind herzlich eingeladen. Jeden Dienstag 14-18 Uhr, oder auch darüber hinaus, denn “Das Weltchen” ist offen. mehr »

Gottesdienste für Menschen aus Eriträa

Das Kirchspiel Dresden-Neustadt bietet für Menschen aus Eriträa eine besondere Gottesdienstform an: jeden Sonntag um 15 Uhr (14.30 Uhr) im St. Pauli-Gemeindezentrum, Fichtenstr. 2, 01097 Dresden. Herzliche Einladung!  

"Connecting people" in Leubnitz-Neuostra

Flüchtlinge vor allem aus Eritrea leben in Leubnitz-Neuostra. Im Jugendclub SPIKE DRESDEN haben sich seit Januar Räume und Möglichkeiten der Begegnung und Unterstützung aufgetan. Jeden Mittwoch (16-20 Uhr) und Sonntag (13-20 Uhr) bietet SPIKE DRESDEN auf der Karl-Laux-Straße 5, Begegnungsmöglichkeiten an. Einige Gemeindeglieder haben dieses Angebot bereits wahrgenommen oder unterstützen diese Aktion durch Spenden. Es gibt viele Möglichkeiten der Mitwirkung: mehr »

Johannstädter Netz

unter Beteiligung der Johanneskirchgemeinde

Das Projekt besteht – wie der Name schon sagt – aus einer Netzwerkarbeit der unterschiedlichen Akteure, die im Dresdner Stadtteil Johannstadt agieren. In diesem Netzwerk sind neben der Johanneskirchgemeinde unter anderen die Katholische Herz-Jesu-Gemeinde, das Ortsamt Altstadt, der Ausländerrat e.V., der Johannstädter Kulturtreff e.V. und andere Initiativen und Vereine beteiligt. Alle diese Akteure möchten für die Flüchtlinge in der Johannstadt eine Willkommenskultur ermöglichen und in Abstimmung untereinander bzw. orientiert an dem existierenden Bedarf Angebote finden, mit denen die geflüchteten Menschen Hilfestellung zur Alltagsbewältigung und Integration bekommen. mehr »

Seid willkommen im Hochland

Sie haben ihre Heimat in Syrien, Libyen, Palästina, dem Iran, Irak, dem Kosovo und anderen Ländern aus verschiedenen Gründen verlassen. Etwa 60 Frauen, Männer und Kinder sind es, die seit März 2015 im Asylbewerberheim Dresden-Pappritz eine zeitweilige Unterkunft gefunden haben - auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und großer Not. Der Verein „Willkommen im Hochland“ heißt diese Menschen im Schönfelder Hochland, in Pappritz und Umgebung willkommen und unterstützt sie beispielsweise bei Behördengängen, Arztbesuchen, beim Erlernen der deutschen Sprache oder macht Angebote zur Freizeitgestaltung. Besonders nachgefragt sind die Sprachkurse, die Vereinsmitglieder regelmäßig von Montag bis Freitag für die Heimbewohner anbieten. Für dringende Fragen und Probleme der Asylsuchenden wurde eine Telefonbereitschaft eingerichtet, die von ehrenamtlichen Helfern im wöchentlichen Rotationsbetrieb betreut wird. mehr »

Christen am Elbhang kümmern sich ...

...um Geflüchtete aus dem Gustavheim

Ehrenamtliche aus den beiden Gemeinden wirken bei zahlreichen Aktivitäten rund um die Gemeinschaftsunterkunft Gustavheim mit, organisieren Ausflüge mit Geflüchteten und betreiben eine kleine Kleiderkammer. Regelmäßige ehrenamtlich geleitete Sprachkurse finden von montag bis freitag statt. mehr »

Begegnungscafé GO IN Dresden-Gorbitz

Regelmäßige Treffen immer Mittwochabends

Beim Runden Tisch Ende Januar 2015 in der Philippuskirche Gorbitz entstand die Idee für das Begegnungscafé GO IN mit Dresdnern und Flüchtlingen für den Stadtteil Gorbitz.
Inzwischen ist der Gemeindesaal der Philippuskirche auch räumlich Mittelpunkt für den Flüchtlingstreff. mehr »

Kirchspiel Radeberger Land: Arbeitsgruppe...

... zur Flüchtlingshilfe

In Radeberger Wohnungen leben Flüchtlingsfamilien aus Syrien, Iran, Georgien und Tschetschenien, die in Deutschland Asyl beantragt haben. Gemeindeglieder des Kirchspiels Radeberger Land haben diese Familien gleich besucht. Und inzwischen hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, um die Asylsuchenden wo nötig und gewünscht zu begleiten. mehr »

Infoportal der Stadtverwaltung

Übersicht über Vereine und Initiativen

Auf den Internetseiten der Dresdner Stadtverwaltung wurden Informationen über die Themen Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe, Unterbringung und Beschäftigung von Flüchtlingen zusammengestellt. Veranstaltungen zum Thema werden in der gleichnamigen Rubrik zusammengefasst. In der Rubrik "Hilfe und Engagement" informieren zahlreiche Menüs über Willkommensbündnisse, Deutschkurse, Abgabestellen für Sachspenden und ehrenamtliche Einsatzstellen.  

"Willkommen in Löbtau"

Netzwerk in Löbtau und Naußlitz

In den Stadtteilen Löbtau und Naußlitz sind mehr als 200 Leute im Netzwerk "Willkommen in Löbtau" engagiert. Sie begleiten die Bewohner des "T8" (Flüchtlingsheim auf der Tharandter Straße), stellen Handwerkerdienste zur Verfügung, organisieren Fußballnachmittage oder Kochabende. Zudem fanden und finden in der Hoffnungskirche viele Veranstaltungen zum Thema statt.  

Start der Asyl-Begegnungsstelle in Striesen

Seit Anfang Mai finden Flüchtlinge im Gemeindehaus der Versöhnungskirche in Dresden Hilfe und Unterstützung für ihre individuellen Anliegen. Immer donnerstags von 11.30 bis 12.30 bieten hier ehrenamtliche Helfer der Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz und weiterer Gemeinden die Möglichkeit an, bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen, zuzuhören und bei aktuellen Problemen Hilfestellung zu geben. mehr »

Laubegaster Christophoruskirche im...

... Netzwerk "Laubegast ist bunt"

Das Bürgernetzwerk 'Laubegast ist bunt' setzt sich bereits seit 2010 für Weltoffenheit, Demokratie und Toleranz ein. Seit Ende 2014 engagieren sich Ehrenamtler nun auch in der Flüchtlingshilfe. Neben Informationsveranstaltungen und Festen für die Begegnung bietet das Netzwerk auch einige regelmäßige Angebote: Jeden Dienstag findet ein SprachTreff in den Räumen der St. Christophorus-Gemeinde Laubegast statt, bei dem Laubegaster Bürger und Asylsuchende ins Gespräche kommen können. Ab 1. Juni bietet das Netzwerk zweimal wöchentlich Deutschkurse für Anfänger an. Zeitnah geplant sind Sportangebote und eine Fahrradwerkstatt.  

Kirchgemeinde Klotzsche ist Teil...

... der Bürgerinitiative "Brücken schaffen"

Die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Dresden-Klotzsche engagiert sich auf vielfältige Weise in der Bürgerinitiative „Brücken schaffen“, die sich für einen friedlichen, liebens- und lebenswerten Dresdner Norden und Teilhabe für alle hier lebenden Menschen einsetzt. mehr »

Gemeindliche Flüchtlingsarbeit koordinieren

Michaela Schoffer arbeitet beim ÖIZ

Seit April koordiniert, vernetzt und unterstützt Michaela Schoffer im Ökumenischen Informationszentrum (ÖIZ) die ehrenamtliche Hilfe der Dresdner Kirchgemeinden. Ihr Projekt lautet “Flüchtlinge in unserer Stadt Dresden”.
Sie bietet im ÖIZ u. a. ein regelmäßiges Ehrenamtscafé an. Dort sollen sich die Akteure austauschen und miteinander vernetzen. mehr »

Postkartenaktion für Mitmenschlichkeit

Mit fünf verschiedenen Postkartenmotiven werben die beiden Dresdner Kirchenbezirke um Mitgefühl, Nächstenliebe und Verständnis für Flüchtlinge. Zugleich steht der Link www.kirche-dresden.de/fluechtlingsarbeit im Mittelpunkt. Auf der Website der Dresdner Kirchenbezirke werden Initiativen vorgestellt, in denen sich Kirchgemeinden und Christen für Migranten engagieren. Die Liste im Internet wird fortlaufend aktualisiert. Die Karten leben von kurzen Slogans, die zum Nachdenken und Schmunzeln anregen, wie z. B. „Ich habe Nächstenliebeskummer…“, „Ich bin weltweitsichtig…“ oder „Ich bin ein Menschenrechthaber…“. mehr »

Willkommen für Asylsuchende

Beschluss der Dresdner Kirchenbezirkssynoden

Auf ihrer ersten gemeinsamen Tagung am 24. April haben die beiden Dresdner Kirchenbezirkssynoden am späten Abend einen gemeinsamen Entschluss gefasst. Demnach heißen Christen Flüchtlinge und Asylsuchende in unserer Stadt und in unseren Gemeinden willkommen. Christen sind aufgerufen, Gesicht in unserer Stadt zu zeigen, und sich gewaltfrei auch an öffentlichen Demonstrationen gegen Gewalt und Fremdenhass zu beteiligen. Der gesamte Beschluss im Wortlaut: mehr »